Frauenliteratur - Roman

Paula Carlin – Sternflüstern

Ich wünsche euch allen einen schönen 2. Weihnachtsfeiertag!

draußen ist es neblig und ruhig und ich nutze die Gunst der Stunde und verfasse noch die ein oder andere Rezension. 

Auf diese Buch bin ich durch Zufall gestoßen, es wurde mir als Rezensionsexemplar angeboten und ich habe es nicht bereut, doch lest doch einfach mal selbst. 

 

Paula Carlin

mit ihrem Roman

Sternflüstern

 

(Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an Penguin Randomhouse / Diederichs Verlag)

 

Infos zum Buch:

Gebundenes Buch: 288 Seiten
Verlag: Diederichs (30. August 2021)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 978-3424351163
Preis: 18,00 € (gebunden) / 14,99 € (eBook)

 
 
Zum Inhalt
 
Die heilende Kraft der Begegnung

»Vor allem nachts, im Mondlicht, über den Schneeflächen siehst du es«, hatte Lunis gesagt. »Es ist, als ob du mit deinem Atem auch selbst größer wirst, und ganz leicht. Dabei entsteht ein Knistern, und dann fällt er mit einem leisen Klirren zu Boden. Die Einheimischen nennen das Sternflüstern.«Es ist ein wunderbarer Sommer. Die 56-jährige Künstlerin Irith hadert jedoch mit dem Verlust ihres Freundes Lunis. Sie versucht sich durch ihre Arbeit in einem Hotel abzulenken. Dann taucht plötzlich die junge Sophie bei ihr auf. Sie ist ebenfalls Künstlerin und verkauft ungewöhnliche Bilderrahmen. Die Frauen inspirieren sich gegenseitig und beschließen kurzerhand, gemeinsam an einem Wandmosaik zu arbeiten. Irith hat allerdings noch eine Aufgabe zu erfüllen: Lunis hat ihr ein verschlossenes Päckchen hinterlassen, um es einer Frau namens Alix zu geben. Aber wer ist diese Frau? Und welche Rolle hat sie in seinem Leben gespielt? Die Begegnung der drei Frauen, die durch Lunis schicksalhaft verbunden sind, wird zum Wendepunkt ihrer Leben.

In wundervollen Bildern erzählt die Autorin, wie es sich anfühlt, an einem Scheideweg im Leben zu stehen und wie ein klarer Blick nach innen, aber auch die Begegnung mit anderen Menschen helfen können, sich auf den richtigen Weg zu machen.

 

Über die Autorin:

Paula Carlin ist das Pseudonym der deutschen Spiegel-Bestsellerautorin Patricia Koelle. Sie wurde 1964 in Alabama/USA geboren und lebt seit 1965 in Berlin. Ihre größte Leidenschaft gilt dem Schreiben, in dem sie ihr immerwährendes Staunen über das Leben, die Menschen und unseren sagenhaften Planeten zum Ausdruck bringt.

 

Mein Fazit und meine Rezension:

Wisst ihr, was mich dazu bewogen hat, diesen Roman zu lesen? Die Autorin selbst! Als ich gesehen habe, dass hinter dem Namen “Paula Carlin” die Autorin Patricia Koelle steht, wusste ich schon, dass ich dieses Buch lesen muss und dass mir die Geschichte sicherlich gefallen wird. 

Und natürlich hatte ich recht. 

Patricia Koelle oder aber auch Paula Carlin versteht sich nämlich sehr gut darauf, nicht nur eine bloße Geschichte zu erzählen, sondern den Leser mit in diese eintauchen zu lassen. Sie hat ein Talent dafür, ihre Erzählungen so bildhaft auszudrücken, dass man wirklich die Farben sehen, die Formen anfassen und Gerüche riechen kann. Ihre Bücher liebe ich einfach!

Und auch bei diesem Buch war es nichts anderes. Auch hier wurde ich direkt von der ersten Seite an in Beschlag genommen und in die Welt von Irith “entführt”. Dabei handelt es sich um die Welt einer Künstlerseele und natürlich dürfen auch wir Leser dieses mal wieder an der Kunstform des Collagenbastelns teil haben. (Kleiner Einschub: auch das ist ein großes Steckenpferd von Patricia Koelle – in jedem ihrer Bücher trifft man auf Künstler und begibt sich mit diesen an deren Kunstprojekte und das so intensiv, dass man am Ende wirklich dazu inspiriert wird, es selbst Zuhause auszuprobieren!)

Mit Irith reisen wir in die Vergangenheit zu ihrem Freund Lunis, den sie auf eine recht merkwürdige Art und Weise kennen lernt und ihr Leben lässt, doch auch Lunis Leben wird durch Irith nachhaltig geprägt. Eigentlich möchte ich euch jetzt hier nicht so viel von der Geschichte erzählen, denn gerade die ist es, die alles so spannend und so lesenswert macht. Im Verlaufe der Geschichte erhält Irith von Lunis ein Paket, dass sie nach dessen Ableben an eine Frau namens Alix weiterreichen soll. Und in der Zeit der Trauer und Verarbeitung trifft Irith auf die junge Künstlerin Sophie. So verweben sich weitere Schicksale miteinander. 

Was zunächst irritierend wirkt, ist es tatsächlich nicht, denn Paula Carlin versteht sich darauf, die Geschichtsstränge derart entstehen zu lassen, dass man trotz allem die Personen auseinander halten und deren Geschichte für sich sprechen lassen kann. 

Alles in einem kann ich nur sagen: Das Buch ist es definitiv wert, aus dem Bücherregal der Buchhandlung genommen zu werden – alleine schon bei dem wundervollen Cover! – und gelesen zu werden! Die Geschichte ist gefühlvoll, inspirierend und einmalig!

Meine Bewertung daher: 5 von 5 Punkte

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.