Kriminalroman

Seraina Kobler – Tiefes, dunkles Blau

Hallo #bookies!

Das tolle Cover von Seraina Kobler’s Roman “Tiefes, dunkles Blau” habt ihr ja bei mir auf dem Instagramkanal gesehen  und für dieses Jahr ist es tatsächlich mein erster Kriminalroman. Die Autorin kannte ich vorher noch nicht, aber das habe ich geändert und wird auch in Zukunft so bleiben. 

Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an Diogenes Verlag und Vorablesen.de! 

 

Infos zum Buch:

Pappbilderbuch: 272 Seiten
Verlag: Diogenes Verlag; 1. Edition (27. April 2022)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 978-3257300918
Preis: 16,00 € (Paperback) / 13,99 € (eBook/Kindle)

 

Inhalt: 

Kurz nachdem Seepolizistin Rosa Zambrano in einer Kinderwunschpraxis am Zürichsee Eizellen einfrieren lässt, wird ihr Arzt tot aufgefunden. Wem stand Dr. Jansen, der nebenbei ein erfolgreicher Biotech-Unternehmer war, im Weg? Erste Spuren führen in eine Villa an der Goldküste, in die alternative Szene, in Genforschungslabore und ins Rotlichtmilieu – und zu vier Frauen, die sich jede auf ihre Weise nicht mit dem abfinden wollen, was Biologie oder Schicksal vorgeben.

 

Und darum geht’s:

Rosa Zambrano wünscht sich ein Kind, doch der passende Partner fehlt. Warum aber sollte sie warten, wenn man der Biologie nachhelfen kann? Sie besucht eine Kinderwunschklinik und hofft auf ihr Glück, doch kurz darauf wird ihr behandelnder Arzt tot aufgefunden. Was hat er getan, um seinen frühzeitigen Tod zu verdienen? Hat es etwas mit seiner Praxis zu tun? Ist gar eine seiner Patientinnen nicht gut auf ihn zu sprechen? Oder verbirgt er doch mehr, als er zuerst vorgegeben hat? 

Ich habe es heraus gefunden 😉 

 

Was sage ich dazu? 

Zunächst vorab: alle Bücher, die das Thema Kind / Baby oder Kinderwunsch anschneiden lese ich derzeit mit äußerster Vorsicht – allein deswegen, weil ich auch erst im letzten Jahr das erste Mal Mutter geworden bin und ich tatsächlich bei diesen Themen nah am Wasser gebaut bin. Gerade das Thema “Kinderwunsch” ist mir in der letzten Zeit sehr oft begegnet – in Form von der eigenen Familie, Freunden oder aber auch vom Hörensagen durch Freundesfreunde. Nicht jedem ist ein Kind (direkt) auf natürlichem Weg vergönnt, nicht jeder spricht über dieses Thema. Daher hier auch immer mein Rat: wenn euch ein kinderloses Paar begegnet, das laut “Norm” ein Kind hätte haben “sollen” – sprecht sie nicht darauf an, denn ihr wisst nicht, was sie bereits erlebt haben. 

Nun aber zum Krimi: 

Rosa Zambrano ist bei der Seepolizei – für mich war es mein erster Krimi mit einer Seepolizei, umso interessanter war auch hier die Vorgehensweise. Die Hauptakteurin Rosa ist eine im Leben stehende Frau, die weiß, was sie möchte, es aber meiner Meinung nach nicht immer richtig umzusetzen vermag. Sie ist leidenschaftliche Köchin und Gärtnerin, was im Roman sehr deutlich zum Ausdruck kommt – und hat viele Freunde, die sie gerne trifft. Gesellige Runden kommen wirklich oft vor.

Dass sie Köchin ist und gerne neue Kräutervariationen ausprobiert (die dann auch zu schmecken scheinen), war wirklich toll, da man so einen besseren Einblick als Leser in das Leben von ihr und ihren Charakter bekommen, allerdings konnte ich nach sehr detailliert beschriebenen geselligen Abend und Essenszubereitungen meist nicht mehr weiterlesen, da mich der Hunger plagte. Das hätte man durchaus etwas abkürzen können – tut aber dem Lesefluss keinen Abbruch. 

Auch bei ihr ist das Thema “Kinderwunsch” vorhanden, doch der richtige Partner fehlt. Da ihre biologische Uhr tickt und sie nicht jünger wird, lässt sie ihre Eizellen einfrieren – ein gängiges Verfahren, was mir durch Familie und Freunde auch schon begegnet ist. Schon hier habe ich mit ihr mitgefiebert und konnte sie ein Stück weit mehr in mein Herz schließen. 

Die Ermittlungen um den Tod an Rosas Arzt nehmen an Fahrt auf, verlaufen sich aber ziemlich schnell in den sehr detailreichen Beschreibungen von Landschaft, Essen, Gerüchen und Personen. Natürlich sind Details wichtig für die Geschichte und selbstverständlich auch für den Leser, um das Gelesene aufzunehmen und zu ver- oder bewerten, nur haben sie hier leider die Spannung aus der Geschichte herausgenommen und den Mord teilweise in den Hintergrund rücken lassen. Für einen Kriminalroman leider nicht so gut. 

Trotz allem muss ich sagen, dass mir die Person der Rosa Zambrano sehr gefallen hat und auch der Schreibstil der Autorin wirklich einzigartig ist. Ich warte gespannt auf ihren nächsten Fall und werde ihm definitiv eine Chance geben. Vielleicht muss sich auch Rosa erst einmal etwas in der Kriminalwelt einleben. 

 

Meine Bewertung: 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.