Frauenliteratur - Roman,  Romance

Emma Wagner – Weil du mich riefst

Hallo #bookies! 

Ich hoffe, ihr seid gut in der Mitte der Woche angekommen! Draußen herrschen gerade bis zu 30 Grad, daher habe ich mich mit meinem Kleinen in die kühle Wohnung verzogen – morgen stehen dann endlich Wasserspiele auf der Terrasse an 🙂 

Aber jetzt möchte ich euch ein Buch ans Herz legen, das mich in den letzten Wochen begleitet hat. Ja, Wochen. Nicht, weil ich zu langsam gelesen habe oder die Geschichte langweilig war, im Gegenteil: ich liebe sie und daher auch meine Herzensempfehlung!

(Exemplar selbst gekauft)

 

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 474 Seiten
Verlag: Tinte & Feder (27. Oktober 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 978-2919809318
Preis: 9,99 € (Taschenbuch) / 3,99 € (Kindle/eBook)

 

Inhalt:

Der zutiefst berührende Roman von #1-Kindle-Bestsellerautorin Emma Wagner über Freundschaft und Feindschaft, über zerstörte Hoffnungen und neue Träume.

Kann die Liebe siegen, wenn das Schicksal andere Pläne hat?

Tina führt mit ihrem Vater in London ein Restaurant. Als ein Gast behauptet, der Armreif, der einst ihrer Mutter gehört hat, stamme aus Zypern, ist ihre Neugier geweckt. Ihr Vater bestreitet jede Verbindung dorthin, trotzdem beschließt Tina, den Urlaub mit ihrer besten Freundin für Nachforschungen zu nutzen und reist auf die Insel der Götter.

Dort verliebt sie sich nicht nur in die malerische Landschaft, sondern auch in den hilfsbereiten Alec. Bald jedoch scheint es, als würde er ihr etwas verheimlichen. Hat es mit der Geschichte ihrer Eltern zu tun? Und wer ist der Mann mit der Narbe im Gesicht?

Eine Reise in die Vergangenheit beginnt, die mehr verändert, als Tina je für möglich gehalten hätte.

 

Worum geht’s also? 

Zunächst lernt man Athina – genannt Tina – kennen, die ziemlich viel um die Ohren hat. Eine Freundin schafft es dann, sie zu einer Auszeit zu überreden und fliegt mit ihr in den Urlaub, den Ort allerdings hat Tina bestimmt: Zypern. Mit dieser Insel fühlt sich Tina verbunden, doch weiß sie nicht warum. Finden wir es gemeinsam heraus. 

 

Was sage ich dazu?

Emma Wagner ist eine Autorin, die ich bewundere. Ich liebe ihren Schreibstil, ich liebe die bildhaften Elemente in ihren Geschichten und ich liebe es, wie gut sie Vergangenheit und Gegenwart verbinden kann, dass sie am Ende jedes Buches eine Einheit werden und für mich als Leser ein Ganzes bilden. 

Es gab Zeiten, da haben mich Erzählungen aus zweierlei Sichtweisen (von Protagonisten oder aber aus unterschiedlichen Epochen) verwirrt – ich konnte sie einfach nicht unterscheiden. Und die gibt es auch heute noch. Es kommt immer auf den Schreibstil an und die Elemente, die der Verfasser oder die Verfasserin als Übergang verwendet. Bei Emma Wagner habe ich nie Probleme. Ich steige bei all ihren Geschichten immer direkt voll ein und fühle mich beim Lesen wohl. Die Figuren sind für mich echte Menschen, mit denen ich spazieren gehe, ihre Abenteuer erlebe und auch alle Gefühle durchlebe, die sie beschreibt. Ich fühle mich ihnen verbunden. Und genau das ist es, was mich an ihren Geschichten so rührt – die Verbundenheit! 

Es gibt selten Geschichten, in denen ich mich so wohl und gut aufgehoben fühle – aber Emma Wagner schafft es immer wieder. Insbesondere mit dieser Reihe. 

Athina hat mich als Persönlichkeit sofort gefesselt. Ich wollte mit ihr gemeinsam herausfinden, was es mit ihrer Mutter und der Vergangenheit auf sich hat, warum ihr Vater so gegen Zypern eingestellt ist und warum sie so wenig über ihre Familie finden kann. 

Und auch Zypern hat es mir angetan! Ich war noch niemals dort, doch die Erzählungen und Beschreibungen der Orte und der Landschaft sowie der Düfte und Geschmäcker, haben mich so neugierig gemacht, dass ich definitiv einen Urlaub dorthin plane! Vielen lieben Dank also hier schon mal an Emma für die Inspiration! 

Mich interessiert sehr, wie sie die Recherche angegangen ist. Im Nachwort ist zu lesen, dass sie mit dem CMP vor Ort gesprochen hat und auch Einheimische interviewet hat. Ich denke, dass ich Emma definitiv dazu noch näher befragen werde.

Von mir gibt es also eins: eine direkte Herzensempfehlung an alle, die sich in ihrem Schreibstil zuhause fühlen, die nicht nur ein Buch lesen, sondern es erleben und alle Gefühle wirklich fühlen wollen und die nicht zurück schrecken, historische Wahrheiten und dunkle Familiengeheimnisse zu entdecken. 

Liebe Emma, vielen Dank!

 

Meine Bewertung: 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.