Lebenshilfe - Flow,  Reisebericht

Andrea Marie Eisele – Zum Glück gelaufen

Hallo liebe #bookies, 

und wieder stelle ich euch ein neues Buch vor! Hach, momentan macht es wirklich Spaß zu lesen und immer wieder tolle, neue Geschichten zu entdecken. Und wisst ihr, was das Beste daran ist? Mein Buchgeschmack ist so am schwanken, dass ihr bei mir wirklich ALLES finden könnt! Heute gehe ich mit Andrea Marie Eisele auf dem Jakobsweg hin zu meinem Glück – aber schaut doch selbst mal rein! 

Cover und Rezensionsexemplar mit besten Dank an HarperCollins

 

Infos zum Buch:

Paperback: 336 Seiten
Verlag: HarperCollins; 1. Edition (26. April 2022)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783365000229
Preis: 16,00 € (Paperback) / 12,99 € (eBook)

 

Inhalt: 

Über ein Leben in Schrittgeschwindigkeit und die Stolpersteine der Liebe – eine etwas andere Hommage an den bekanntesten aller Pilgerwege, den Jakobsweg

 »Ich hingegen möchte die Sonne aufgehen sehen, denn mit dem Ende eines Kapitels, fängt doch erst ein neues an – und meins soll hier beginnen.«

Nach einer Beziehungskrise muss Andrea sich entscheiden: Gehen oder bleiben? Entschlossen, eine Antwort zu finden, lässt sie Berlin, ihre Freunde und Familie hinter sich und begibt sich auf das große Abenteuer Pilgerreise.

 Immer wieder stößt die unerfahrene Wanderin dabei an ihre körperlichen Grenzen. Auch die erhofften Erkenntnisse bleiben aus. Doch Andrea läuft weiter, und erkennt, dass es vor allem die Begegnungen mit anderen Pilgern sind, die sie weiterbringen.

 Mit jedem Schritt durch die beeindruckende, wunderschöne und mitunter herausfordernde Landschaft lässt sie die Vergangenheit hinter sich. Sie erkennt, dass es kein Zurück in ihr altes Leben gibt, doch eine wirkliche Entscheidung zu treffen, fällt ihr schwer. Dann trifft sie auf Benny. Und alles nimmt einen ganz anderen Lauf …

 

Worum geht’s? 

In Kürze: Andrea Marie Eisele hat einige Entscheidungen zu treffen. Entscheidungen, die ihr Leben nachhaltig verändern werden – aber wem fällt es schon leicht, einfach mal so sein Leben umzukrempeln und neu zu beginnen? Andrea Marie Eisele tut das, was ihr als erstes in den Sinn kommt: sie sucht eine Antwort auf dem Jakobsweg. Oder aber das, was ihr dort gezeigt wird. 

 

Das sage ich dazu: 

Ich bin schon oft den Jakobsweg gelaufen. Okay … das stimmt nicht ganz. Stelle ich das Ganze doch mal klar: ich habe schon viele Geschichten über den Jakobsweg gelesen und bin während dem Lesen oftmals mit den Autoren und den Autorinnen den Weg mit gelaufen. Eigentlich bin ich also ein “alter Hase”, nur eben ohne Blasen an den Füßen und Rückenschmerzen. 

Aber jetzt zum Buch: 

Dieses Mal begleitete ich Andrea Marie Eisele auf ihren Weg zum Glück, denn das ist, was sie selbst als Titel gewählt hat “Zum Glück gelaufen”. Treffender hätte sie es nicht ausdrücken können! 

Warum aber macht sich Andrea auf den Weg?

“Ich muss das jetzt machen. Ich muss jetzt meinen eigenen Weg gehen.”

Mit diesen Worten bricht Andrea auf, bricht ihr bisheriges Leben, ihre bisherige Beziehung ab und verlässt ihre Heimat. Und das ist gut so, denn sie steht an einem Wendepunkt, an dem sie weiß, da muss noch etwas mehr sein, da kommt noch was – doch irgendwie kommt es nicht. Also muss sie selbst los, um es zu suchen und (Spoiler: in sich) zu finden. 

Andrea zieht es also auch auf den Weg, weil sie auf der Suche ist, nur weiß sie noch nicht so recht wonach. Mitpilgern geht sie meist aus dem Weg, denn sie sucht ja etwas und die Frage nach dem “Warum bist du denn unterwegs?” zu beantworten, ist nicht einfach, haben die meisten Pilger doch eine hochtrabende Antwort parat, nur man selbst nicht. 

Wäre ich mit Andrea auf dem Weg gewesen (also real), wäre es mir wohl auch so ergangen. Ich wäre mit hohen Erwartungen losgegangen, hätte mich dann wohl schnell verflucht, da ich auch nicht gerade die übermäßige Sportskanone bin und schon gar keine Person, die oft wandern geht (und daher einen richtigen Plan davon in der Tasche hat) und wäre dann wohl irgendwann zweifelnd in Tränen ausgebrochen. 

Andrea aber hält sich wirklich wacker und dann trifft sie auch immer wieder auf neue Pilger oder aber neue, alte Pilger, die ihren Weg und den Weg an sich schon kennen und bereits Erfahrung haben und sich dann zu Freunden entpuppen. 

Mich hat es wirklich fasziniert, wie unterschiedlich die Blickwinkel sein können, worauf eine Frau als Pilgerin auf dem Weg wert legt und achtet und worauf ein Mann. Ich kenne noch eine weitere Weg-Erzählung einer Frau und dann die von Hape Kerkeling. Sie sind alle unterschiedlich. Sie sind alle faszinierend. Sie sind alle spannend. Und sie sind alle wunderschön auf ihre Weise. 

Letzten Endes macht der Weg “etwas” mit einem. Was genau, das ist jedem selbst überlassen. Ich bin den Weg sehr gerne mit Andrea gegangen und brenne immer mehr darauf, ihn auch einmal selbst zu gehen. 

Diesen Teil der Lebensgeschichte von Andrea kann ich definitiv empfehlen! 

 

Meine Bewertung: 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.